Handbuch für Lehrende

5. "Bearbeiten"-Modus - Meinem Kursraum Inhalte hinzufügen

5.5. "Voraussetzungen" - Inhalte an Bedingungen knüpfen

"Voraussetzungen" ist eine Option in den "Einstellungen" aller Materialien, Aktivitäten und Themenabschnitten.
Über die dort festlegbaren Bedingungen wie z.B. Gruppenzugehörigkeit, Abschluss einer vorherigen Aufgabe oder ein Datum können Sie bestimmen, unter welchen Bedingungen Materialien, Aktivitäten oder ganze Themenabaschnitte für einzelne, mehrere oder alle Studierende zugänglich werden. 

"Voraussetzungen" eignen sich sehr gut für die Strukturierung Ihrer Kursrauminhalte:

  • Freigabe für bestimmte Studierende: Studierende der Gruppe A, B, C sehen nur jeweils die für sie bestimmten Kursraumelemente. Über die Profildaten, z.B. über die eMail-Adresse, lassen sich Materialien auch für einzelne Studierende freigeben.

  • Schrittweise Freigabe von Materialien und Aufgaben: Ihre Studierenden erhalten erst nach Abschluß von Kursraumelement A oder ab einem bestimmten Datum Zugang zum Kursraumelement B usw. Es können so sequenzielle Lernpfade aufgebaut werden.

  • Verzweigende Freigabe von Materialien und Aufgaben: Nur wenn in Kursraumelement A eine bestimmte Bedingung erfüllt wurde (z.B. ein erfolgreicher Abschluß einer Rechenaufgabe), dann wird Kursraumelement B freigegeben, ansonsten Kursraumelement C (z.B. mit einer Musterlösung oder einer Zusatzaufgabe).

  • Mehrere logisch verknüpfte Bedingungen zur Freigabe von Materialien, z.B. Material das nur a) in einem bestimmten Zeitraum b) einer bestimmten Gruppe und c) nach Abschluß einer bestimmten Aufgabe freigegeben wird; z.B. für Online-Prüfungsaufgaben.


Wenn Sie mehrere Lektionen aus Text mit ggf. eingebetteten Bildern und/oder Videos schrittweise oder verzweigend freigeben wollen, bietet sich als Alternative ggf. die Aktivität "Lektion" an.


Wie kann ich "Voraussetzungen" in meiner Lehre einsetzen?

Wir stellen Ihnen hier ein paar Beispiele für die Verwendung von Voraussetzungen vor.

Unterschiedliche Prüfungsaufgaben bei digital unterstützen Prüfungen

"Ich habe für eine Online-Prüfung in EMIL fünf verschiedene Prüfungsaufgaben vorbereitet, die jeweils nur den jeweiligen, vorher zufällig ausgewählten Gruppen zugänglich sein sollen."

Über Voraussetzungen lassen sich über bestimmte Bedingungen (z.B. Gruppenzugehörigkeit, Zustimmung zur Eigenständigkeitserklärung, Zeitpunkt des Prüfungsbeginns) die Sichtbarkeit der Aufgabe im Kursraum einstellen. Falls die Aufgabe "Verborgen" ist (durchgestrichenes Augensymbol durch Klick), sehen die Studierenden nicht, dass an dieser Stelle im Kursraum eine Aufgabe vorhanden ist. Dies erleichter auch die Orientierung der Studierenden im Kursraum: Jede Gruppe sieht nur die Aufgabe, die für sie bestimmt ist.


Beispiel für eine dreifache Voraussetzung für die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit einer Prüfungsaufgabe: Die drei Voraussetzungen "Eigenständigkeitserklärung", "Gruppenzugehörigkeit" und "Prüfungsbeginn" müssen im TI-Prüfungs-Template von Prof. Dr. Adamski erfüllt sein, um die jeweilige Prüfungsaufgabe sehen und bearbeiten zu können.


Zeitliche Staffelung der Freigabe von Themenabschnitten

"Ich habe meine Veranstaltung in sechs große, aufeinander aufbauende Themenblöcke - einen pro Kursraum-Themenabschnitt - aufgeteilt. Um den Fokus auf dem aktuellen Thema zu halten, sollen die Inhalte der noch anstehenden Themenblöcke zwar von den Überschriften sichtbar aber noch nicht lesbar oder bearbeitbar sein."

Wählen Sie im jeweiligen Themenabschnitt (blauer Balken) rechts unter "Bearbeiten" -> "Einstellungen" -> "Voraussetzungen" ein entsprechendes Datum aus, ab wann der gesamte Themenabschnitt freigegeben werden soll. Achten Sie darauf dass das Augensysmbol beim Menü "Aktivitätsabschluß" aktiviert ist, damit sind die voraussetzungsbeschränkten Elemente lediglich unbearbietbar und ausgegraut, sind aber auch vor dem jeweiligen Freigabedatum noch sichtbar.

Musterlösungen und Zusatzaufgaben bereitstellen, wenn eine Aufgabe erfolgreich gelöst wurde

"Ich möchte, dass meinen Studierenden nach erfolgreicher Abgabe einer Aufgabenlösung automatisiert Zugriff auf Musterlösungen und Zusatzaufgaben einer höheren Schwierigkeitsstufe erhalten."

In den Einstellungen der "Aufgabe" können Sie unter Aktivitätsabschluss angeben, ab wann eine "Aufgabe" als "abgeschlossen", d.h. als gelöst definiert ist.
Weitere Aktivitäten oder Materialien - auch weitere "Aufgaben" - lassen sich dann in deren jeweiligen Einstellungen über Voraussetzungen -> Voraussetzung hinzufügen: Aktivitätsabschluss -> "... muss abgeschlossen sein" mit dem Abschluss freischalten. So können einzelne Elemente gezielt freigegeben aber auch ganze Kaskaden von aufeinander folgenden "Aufgabe" und begleitenden Informationen aufgebaut werden.

Achtung: Die Freischaltung als "Bestanden" muss durch Sie erfolgen. EMIL kann dies automatisiert nur, wenn die Bedingung lediglich die Abgabe einer Lösung ist. Als Alternative bietet sich hier die Aktivität "Test" an, bei der EMIL auf ein erfolgreiches Bestehen hin automatisiert bewerten ka

Materialien gesondert nach Arbeitsgruppen/Prüfungsgruppen zur Verfügung stellen

"Ich möchte, dass den einzelnen Arbeitsgruppen jeweils ein eigenes Verzeichnis mit Materialien und Hinweisen zugänglich ist, um die Zuordnung der jeweils relevanten Dateien für die Gruppen zu erleichtern."

"Für eine Online-Prüfung möchte ich den zu prüfenden Studierenden aus Sicherheitsgründen vier leicht unterschiedliche Prüfungsmaterialien zur Verfügung stellen, so dass die Studierenden jeweils nur ihr eigenes Material zu Gesicht bekommen."

Jedes Element in EMIL besitzt unter "Einstellungen" -> "Voraussetzungen" die Möglichkeit, nur für eine bestimmte Gruppe freigegeben zu werden. Wenn Sie dort das graue Augensymbol deaktivieren (durchstreichen), dann sind die nicht freigegebenen Materialien nur für die jeweils zugeordnete Gruppe sichtbar, was ggf. die Orientierung im Kursraum vereinfacht. Die Gruppenzugehörigkeit kann dann weiterhin nicht durch Ausschluß ermittelt werden, was ggf. für eine Prüfungssituation Relevanz hat.

Bei mehreren Mitlehrenden mehrere "Kursräume" im selben Kursraum anlegen

"Ich betreue mit mehreren weiteren Lehrenden eine größere Veranstaltung. Ich und meine Kolleg*innen sollen weiterhin Zugriff auf gemeinsame Ressourcen im Kursraum haben, wir möchten aber, dass es voneinander unabhängige Foren zur Unterstützung der Studierenden sowie zusätzliche Materialien und Hinweise gibt, auf die nur die jeweils betreute Gruppe an Studierenden Zugriff hat. In gewisser Weise hätten wir gerne die Vorteile kleiner, eigenständiger Kursräume verbunden mit den Vorteilen eines gemeinsamen größeren Kursraums."

Jeder Themenabschnitt kann über das rechts in der blauen Leiste anklickbare Menü "Bearbeiten" -> "Einstellungen" -> "Voraussetzungen" mitsamt all seinen Inhalten nur einer bestimmten Gruppe zugänglich gemacht werden. So können einzelne Themenabschnitte schnell zu kompletten, kleinen 'Kursräumen' im Kursraum der Gesamtveranstaltung angelegt werden.


Einstellungen von Voraussetzungen

Um eine Voraussetzung einzustellen, gehen Sie auf die Option "Voraussetzungen" in den "Einstellungen" eines Materials oder einer Aktivität:



Klicken Sie auf "Voraussetzung hinzufügen".
Es öffnet sich eine Liste, in der sie aus verschiedenen Voraussetzungen auswählen können:



In Folgenden erläutern wir alle Optionen.


AUGENSYMBOL: KOMPLETTES VERBERGEN VON NICHT-FREIGEGEBENEN INHALTEN

Das Augensymbol an einer Voraussetzung kann aktiviert oder inaktiviert sein, je nachdem, ob die zugangsbeschränkten Materialien für Ihre Studierenden ausgegraut aber sichtbar oder aber komplett verborgen sein sollen. Voreingestellt ist "aktiv", d.h. die Materialien bleiben ggf. ausgegraut zusammen mit der Nennung der Voraussetzung und der Beschreibung sichtbar, sind aber nicht anwählbar oder bearbeitbar.



VORAUSSETZUNG: AKTIVITÄTSABSCHLUSS

Bei dem Aktivitätsabschluss geben Sie an, ob ausgewählte Aktivitäten oder Materialen von den Kursteilnehmenden zu einem bestimmten Grad abgeschlossen sein müssen, bevor eine andere Aktivität oder ein anderes Material angezeigt wird.

Was das "Abgeschlossen-Sein" bedeutet, muss bei Aktivitäten wie z.B. der Aufgabe, einer Abstimmung oder einem Text von Ihnen dort - nicht bei den Voraussetzungen - in deren Einstellungen unter "Aktivitätsabschluss" definiert werden.
Bei einer Aufgabe z.B. ob eine Bewertung efolgt ist; bei einer Abstimmung ob eine Stimme abgegeben worden ist; bei einem Text, ob dieser aufgerufen - und hoffentlich gelesen - wurde.

Aktivitätsabschluss Einstellungen


Wählen Sie im Dropdown-Menü "Auswählen" eine bereits vorhandene Aktivität oder ein Arbeitsmaterial aus dem Kursraum aus.
Im Dropdown-Menü daneben wählen Sie die genaue Einstellung aus, was die Studierenden damit gemacht haben müssen, um die Voraussetzung zu erfüllen.

  • muss abgeschlossen sein: die ausgewählte Aktivität oder das Arbeitsmaterial muss abgeschlossen sein, bevor die Aktivität oder das Material angezeigt wird.
  • darf nicht abgeschlossen sein: die ausgewählte Aktivität oder das Arbeitsmaterial darf noch nicht abgeschlossen sein.
  • muss abgeschlossen und bestanden sein: die ausgewählte Aktivität oder das Arbeitsmaterial muss abgeschlossen und bestanden worden sein.
  • muss abgeschlossen und gescheitert sein: die ausgewählte Aktivität oder das Arbeitsmaterial darf nicht bestanden worden sein.

Sie können unbegrenzt viele Bedingungen für den Aktivitätsabschluss angeben.


VORAUSSETZUNG: DATUM

Mit dieser Einstellung können Sie ein Datum und eine Uhrzeit einstellen, ab dem die Aktivität oder das Arbeitsmaterial für die Kursteilnehmenden sichtbar und zugänglich ist.


VORAUSSETZUNG: BEWERTUNG

Mit dieser Einstellung wird der Zugriff auf die Aktivität oder ein Arbeitsmaterial durch die erreichte Bewertung gesteuert. Wählen Sie im Dropdown-Menü "Bewertung" eine Aktivität oder ein Arbeitsmaterial aus, für das eine Bewertung eingestellt ist. Nun können Sie das Kästchen bei größer/gleich oder kleiner als auswählen und eine Prozentzahl der erreichten Bewertung eingeben.

Einstellung Bewertung


VORAUSSETZUNG: GRUPPE

Über diese Einstellung können Sie den Zugriff für Mitglieder einer Gruppe erlauben.
Wählen Sie im Dropdown-Menü die jeweilige Gruppe aus. Die Gruppen müssen bereits vorher angelegt worden sein.
Wie dies funktioniert, können Sie hier nachlesen.



VORAUSSETZUNG: GRUPPIERUNG

Mit dieser Einstellung können Sie den Zugriff für eine ausgewählte Gruppierung erlauben.
Wählen Sie im Dropdown-Menü die jeweilige Gruppierung aus und alle Mitglieder der enthaltenen Gruppen bekommen Zugriff auf die Aktivität oder das Arbeitsmaterial.
Wie Gruppierungen erstellt werden, können Sie hier nachlesen.


VORAUSSETZUNG: NUTZERPROFIL

Diese Einstellung ermöglicht es, nach bestimmten Informationen in den Nutzerprofilen zu filtern und darüber den Zugriff zu bestimmen.

Einstellungen Nutzerprofil

Im ersten Dropdown-Menü wählen Sie das Feld im Nutzerprofil aus.
Dies könnte z. B. ein Name, Department, Semester oder Studiengang sein.
Im nächsten Feld geben Sie die Bedingung an, also z. B. "ist gleich mit", "enthält" und "enthält nicht".
Das letzte Feld ist ein Textfeld, in dass Sie die Bedingung eintragen, nach der in den Nutzerprofilen gefiltert wird, z.B. der Name des Studiengangs.


ZUGRIFFSREGELN

Diese Einstellung ermöglicht es, mehrere Voraussetzungen logisch zu verknüpfen; also z.B. "Nur wenn Voraussetzung A und B und C erfüllt sind".
Durch "Voraussetzung hinzufügen" können diese Verknüpfungen zwischen mehreren Voraussetzungen erstellt werden.


Wo finde ich weitere Informationen zu Voraussetzungen?