Handbuch für Lehrende

17. Gruppenwahl (Aktivität) - Studierende wählen (Arbeits-)Gruppen aus

Die Aktivität "Gruppenwahl" ermöglicht es den Kursteilnehmenden, sich eigenständig einer von der bzw. dem Lehrenden definierten Gruppe zuzuordnen. Die Gruppen müssen vorher unter "Teilnehmer/innen" -> "Einstellungen" (Zahnradsymbol ) -> "Gruppen" erstellt und benannt werden.
Wie Sie Gruppen anlegen, erklären wir in diesem Unterkapitel.

Gruppen lassen sich u.a. dazu nutzen, um ausgewählte Materialien oder Aktivitäten einer bestimmten (Arbeits-)Gruppe zugänglich zu machen oder gesondert Mitteilungen an Gruppen zu versenden.


WIE KANN ICH die Gruppenwahl IN MEINER LEHRE EINSETZEN?


Selbstständige Einteilung der Kursteilnehmenden

"Ich habe mehrere Themen für Gruppenreferate, die ich über die Dauer der Veranstaltung abhalten lassen möchte. Ich möchte, dass sich jedem Thema bzw. jedem Termin maximal fünf Studierende selbsttätig zuordnen können."

Sie können Gruppen inklusiver maximaler Gruppengröße für die Gruppenwahl vordefinieren. Ihre Studierenden können sich dann den Gruppen eigenständig zuteilen.


Sich selbstständig bildende kleine Arbeitsgruppen in mehreren größeren Laborgruppen

"Ich habe zwei verschiedene Laborgruppen A und B. Innerhalb dieser Gruppen sollen sich Zweierarbeitsgruppen zusammen finden."


Sie legen in Ihrem EMIL-Raum zwei Gruppen, "Laborgruppe A" und "Laborgruppe B" an und schieben die Studierenden händisch über die Einstellung "Gruppen" im "Kursmanagement" in die entsprechende Gruppe. Für die Studierenden sind diese Gruppen nicht interessant - aber EMIL kann ab jetzt zwischen Studierenden anhand dieses Merkmals unterscheiden.

Sie legen jetzt so viele leere Zweiergruppen an, wie Sie jeweils für Laborgruppe A und Laborgruppe B benötigen, also z.B. bei jeweils 16 Personen pro Laborgruppe "Arbeitsgruppe A1" bis "Arbeitsgruppe A8"; und dann "Arbeitsgruppe B1" bis "Arbeitsgruppe B8". Das sind die späteren Zweier-Arbeitsgruppen, in die sich die Studierenden per "Gruppenwahl selbst einsortieren können.

Zum Zusammenfinden der Arbeitsgruppen legen Sie dann zwei "Gruppenwahl"-Aktivitäten im Kursraum an, jeweils mit entweder der Voraussetzung "Gehört zur Laborgruppe A" bzw. "Gehört zur Laborgruppe B". Stellen Sie nun die Sichtbarkeit bei Nicht-Zutreffen aus (das kleine, graue Auge deaktivieren), dann sehen die Studierenden von Anfang an nur die Arbeitsgruppen-Gruppenwahl ihrer jeweiligen Laborgruppe und können sich auch nur dort zusammenfinden.

Dann fügen Sie pro Gruppenwahlaktivität die jeweils zugehörigen acht Arbeitsgruppen als Wahloption ein, Obergrenze 2 Personen.


Für weitere Beispiele, wie Sie Gruppen als solche einsetzen, sehen Sie sich bitte das Kapitel "Gruppen" an.


WO FINDE ICH WEITERE BEISPIELE UND INFORMATIONEN ZUr Gruppenwahl?

Weitere Informationen zur Gruppenwahl auf moodle.org

(Letzter Zugriff: 15.07.2020)